ADVENTSKONZERT IN KLOSTER LÜNE

                                             Achtung !  Neuer Termin:

                                       Sonntag, 20.Dezember, 18 Uhr

             Öffentliche Generalprobe : Sonnabend, 19.Dezember, 20 Uhr 

                                    NIKOLAI  GAST , KLARINETTE                                                                         OLIVER GÖSKE, VIOLONCELLO                                                                          LEONIE HARTMANN, LEITUNG                                      SOLISTEN DES LÜNEBURGER BACHORCHESTERS

Werke von Bach, Molter, Sammartini, Vivaldi

Karten zu  18, -  und  12,-  €   
Öffentliche Generalprobe 14,- und 8,- €
( Schüler,Studenten und Schwerbeh. 50% Ermäßigung )
bei der LZ - Konzertkasse telefonisch und online
Tel.(04131) 74 04 44   www.lztickets.de   tickets@landeszeitung.de 
 
Kurzfristige Kartenreservierungen unter hartmann.bachorchester@googlemail.com und Tel.0176 52246842
Zur Eröffnung erklingt Antonio Vivaldis Konzert für  2 Violinen und Streicher  d-Moll  mit  Leonie Hartmann und Anne Geisemeyer.  Vivaldis Cellokonzert a-moll  wird mit dem gebürtigen  Lüneburger  Oliver Göske  (Cellist  des Bayerischen Staatsorchesters München) zu hören sein.                                             Mit einem der frühesten Klarinettenkonzerte, dem selten aufgeführten Konzert für Klarinette und Streicher A-Dur von Johann Melchior Molter, wird sich der herausragende junge Klarinettist  Nikolai Gast  nach seinem brillanten Auftritt beim Bundespreisträgerkonzert der 31. Lüneburger Bachwoche nun einem breiteren Publikum vorstellen. Er ist  Stipendiat der Deutschen  Stiftung  Musikleben,  der  Marie-Luise Imbusch-Stiftung,  der Yehudi Menuhin-Förderung  Live Music Now,   der Stiftung Niedersachsen und der Carl-Toepfer-Stiftung.                                                                                                           Inventionen von Johann Sebastian Bach und das Weihnachtskonzert  von  Giuseppe  Sammartini  ergänzen das Programm.



32. Lüneburger Bachwoche

24. September bis 1. Oktober 2020 


Freitag, 25. September    20 Uhr  Fürstensaal des Rathauses     (öffentliche Generalprobe am 24.9. um 20 Uhr )

 VON BACH ZU BEETHOVEN

 Lüneburger Bachorchester         Leonie Hartmann, Leitung          Miku Nishimoto-Neubert, Klavier

 J. S. Bach: Klavierkonzert d-Moll                                                                                                                                                                                                     W. A. Mozart: Adagio und Fuge c-Moll KV 546 und Salzburger Sinfonie B-Dur KV 137                                                                                                         L.v.Beethoven : Klavierkonzert Nr.2 B-Dur Op.19 in der Streicherfassung von Vinzenz Lachner

                                                             €  24,-   18,-                                   (  €  16,-   12,-  )

 

Donnerstag, 1. Oktober     20 Uhr     Klosterkirche Lüne    (öffentliche Generalprobe am 30.9. um 18 Uhr) 

 WEICHET NUR, BETRÜBTE SCHATTEN

 Alexandra Samouilidou, Sopran     Manfred Seer, Flöte      Thomas Rohde, Oboe        Leonie Hartmann, Violine

Solisten des Lüneburger Bachorchesters

 J.S. Bach:       Suite Nr.2 h-Moll , Konzert für Oboe und Violine d-Moll, Kantate "Weichet nur, betrübte Schatten"                                                                    J. Chr. Bach:   Arie der Zanaida "Parto" aus "Zanaida"

                                              €  20,-   10,-                              ( €  14,-    6,- )


                                   Weitere Informationen auf  www.bach-woche.de


                 Lüneburger Bachorchester live:

Gluck-Fötenkonzert G-Dur  3. Satz mit Lisa Butzlaff am 27.9.2019 im Fürstensaal

https://deref-web-02.de/mail/client/tFEnvilJ1-c/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DiMjfu2acKyA


Gluck: Reigen seliger Geister    mit Lisa 

Butzlaff am 27.9.2019 im Fürstensaal

https://deref-web-02.de/mail/client/Pj8-RIFRKs4/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dh-pNfmQQ3go%26feature%3Dyoutu.be


Haydn-Violinkonzert G-Dur mit Anne Maria Wehrmeyer am 3.12.2017 , Kloster Lüne



Bach-Klavierkonzerte d-moll und f-moll mit Miku  Nishimoto-Neubert am 27.9.2017 , Fürstensaal


Mozart-Sinfonie A-Dur KV 201 (4.Satz) am 12.7.2015,Kloster Lüne


Brandenburgisches Konzert Nr.2 mit Jens Lindemann 
https://soundcloud.com/trumpetjens/jens-lindemann-brandenburg-no

             

                               Das für den 26.April geplante Konzert mußte leider ausfallen!

                                         Wir wünschen Ihnen allen eine gute Gesundheit!

                                 MEISTERWERKE DER ROMANTIK IN NEUEM LICHT

                   SONNTAG ,  26. APRIL  2020    20 UHR     KLOSTERKIRCHE LÜNE

                                                       LÜNEBURGER BACHORCHESTER 

LEONIE  HARTMANN , LEITUNG        NIKOLAI  GAST , KLARINETTE                  OLIVER  GÖSKE, VIOLONCELLO

       J.S. BACH / M. REGER         N.W. GADE             R. SCHUMANN         C.M. v. WEBER                                           

                    KARTEN  ZU  20 , -  16 , -  8 , - €  ERMÄßIGUNG  (SCHÜLER u. STUDENTEN)  50%

         BEI  DER  LZ - VERANSTALTUNGSKASSE  LÜNEBURG , AM SANDE  17, TEL. 04131 / 740444

                                                                      tickets@landeszeitung.de

 

 

Im Programm des Lüneburger Bachorchesters stehen diesmal romantische Solokonzerte im Mittelpunkt: Schumanns Cellokonzert a-moll op.129 erklingt in einer Bearbeitung für Violoncello und Streicher mit dem gebürtigen Lüneburger Oliver Göske (Cellist des Bayerischen Staatsorchesters in München).

 Mit Webers virtuosem Klarinettenquintett B-Dur op.34 in der Fassung für Klarinette und Streicher wird sich der herausragende junge Klarinettist Nikolai Gast nach seinem brillanten Auftritt beim Bundespreisträgerkonzert der letzten Lüneburger Bachwoche nun einem breiteren Publikum vorstellen. Er ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Marie-Luise Imbusch-Stiftung, der Yehudi Menuhin-Förderung Live Music Now, der Stiftung Niedersachsen und der Carl-Toepfer-Stiftung.

Andante und Allegro f-moll, von Niels W.Gade 1837 für Streichquintett komponiert, und die Aria für Streicher  "O Mensch, bewein Dein Sünde groß" nach Bachs Choralvorspiel BWV 622 von Max Reger  ergänzen das Programm.  

                   





ADVENTSKONZERT

SONNTAG, 1.DEZEMBER 2019,19 UHR

KLOSTERKIRCHE LÜNE

LÜNEBURGER BACHORCHESTER    

 LEONIE HARTMANN , LEITUNG           NOAH KRÜGER , TROMPETE

WERKE VON   J.S. BACH    A. CORELLI    T. ALBINONI    J. B. NERUDA     O. RAVANELLO       L. JANACEK

Karten zu 18 , - € und 10 , - €  ( Schüler und Studenten 50% Ermäßigung )

bei der LZ - Konzertkasse    Am Sande   Tel.(04131) 74 04 44  tickets@landeszeitung.de 

 



Im Mittelpunkt des diesjährigen Adventskonzerts des Lüneburger Bachorchesters in der stimmungsvollen Klosterkirche Lüne steht der mehrfach ausgezeichnete 17-jährige Trompeter Noah Krüger, der schon im Preisträger-Konzert der letzten Bachwoche Furore machte. Er ist bereits Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und wird das virtuose Trompetenkonzert Es-Dur des böhmischen Komponisten der Frühklassik J.B.G. Neruda spielen. Zuvor erklingen Bachs Sinfonia aus der Kantate Nr.75 , Arcangelo Corellis beliebtes Weihnachtskonzert und das Concerto a cinque op.7/4 von Tommaso Albinoni. Der zweite Teil des Konzerts ist der Romantik gewidmet: Auf die selten zu hörenden Berceuse und Vision op. 11 des italienischen Komponisten Oreste Ravanello (1871-1938) folgt Janaceks Suite für Streicher von 1877.




Lüneburger Bachorchester im Fürstensaal am Freitag, 27.September 2019, 20 Uhr

Chr.W. Gluck : Sinfonia und Furientanz aus "Don Juan"
                            Flötenkonzert G-Dur
                             Reigen seliger Geister aus "Orpheus und Euridike"
W.A.Mozart :    Oboenkonzert F-Dur
F.Schubert:       Sinfonie Nr.5  B-Dur

Lisa Butzlaff - Flöte                     Max Vogler - Oboe

                                            Karten zu 24 , - 18 , - und 12 , - € (50% Ermäßigung für Schüler und Studenten)                                                                                               bei der LZ-Konzertkasse Lüneburg , Am Sande Tel. (04131) 74 04 44 tickets@landeszeitung.de

Am Freitag,  den 27.September um 20 Uhr, spielt das Lüneburger Bachorchester im historischen Fürstensaal des Lüneburger Rathauses ein klassisches Programm.

Neben Schuberts 5. Sinfonie erklingen Mozarts Oboenkonzert und das Flötenkonzert G-Dur von Gluck, das von zweien  seiner berühmtesten Stücken umrahmt wird: dem"Furientanz" aus "Don Juan" und dem "Reigen seliger Geister" aus "Orpheus und Eurydike".

Die Flötistin Lisa Butzlaff, geboren in Sibirien, studierte in Sankt Petersburg, Berlin und Rostock, wo sie ihr Konzertexamen mit Auszeichnung abschloß. Sie war Stipendiatin ihrer Heimatstadt Irkutsk und Preisträgerin bei zahlreichen Wettbewerben, u.a. 1. Preis beim Alexander & Buono International Flute Competition in New York.  Auftritte bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, Festival di Milano Musica, Festival Moderner Musik „Warschauer Herbst“, Konzerte mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock und in der Carnegie Hall New York. Konzertreisen durch Europa, Asien und USA. 

Max Vogler (*1998 in Rostock) erhält seit 2008 Oboenunterricht und wurde bereits 2010 als Jungstudent an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin aufgenommen. Neben ersten Preisen im Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« erhielt er 2011 einen 1. Preis beim Internationalen Lions Jugend-Musikpreis Berlin und beim »Friedrich von Flotow« Wettbewerb sowie 2015 einen Ehrenpreis beim internationalen Wettbewerb Concertino Praga. Er ist Kulturpreisträger des NDR und Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der  Jürgen-Ponto-Stiftung sowie der »Internationalen Musikakademie zur Förderung Hochbegabter in Deutschland«. Als Solist trat er u.a.mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock und beim Mozartfest in Schwetzingen mit der Heidelberger Philharmonie auf.  Auch das Lüneburger Publikum war von seinen bisherigen Auftritten restlos begeistert.

 

Solisten des Lüneburger Bachorchesters

am Donnerstag, 6.Juni, 20 Uhr im Fürstensaal

Konzert zum 200. Geburtsjahr von Clara Schumann

HARTMANN-TRIO
Leonie Hartmann – Violine
Oliver Göske – Violoncello
Miku Nishimoto-Neubert – Klavier

W.A.MOZART : Trio B-Dur KV 502
CLARA SCHUMANN : Trio g-Moll op.17
JOHANNES BRAHMS : Trio H-Dur op.8

Karten zu 16,- und 10,- € (Ermäßigung 50%)
LZ-KONZERTKASSE, Lüneburg, Am Sande 17
                          Tel. 04131/740444                             
tickets@landeszeitung.de


Clara Schumann war die berühmteste Pianistin des 19. Jahrhunderts. Als junges Mädchen begeisterte sie das Publikum durch ihre Virtuosität, später spielte sie die Uraufführungen nicht nur der Klavierwerke ihres Mannes Robert Schumann, sondern auch der des 14 Jahre jüngeren Johannes Brahms.   Das Klaviertrio g-Moll op. 17  gehört zu ihren bedeutendsten Werken und beeindruckt durch Fantasiereichtum sowie meisterhafte  lyrische und dramatische Ausgestaltung.                                              Mozarts Trio B-Dur KV 502 und das Trio H-Dur op.8 von Brahms vervollständigen das Programm.                                                   

Die Besetzung des Hartmann-Trios hat sich geändert: Leonie Hartmann (Violine) und Oliver Göske (Violoncello) spielen zusammen mit der Pianistin Miku Nishimoto-Neubert, die auf Wunsch von Dorothea Hartmann den Klavierpart übernimmt. Sie ist Preisträgerin internationaler Wettbewerbe und Dozentin der Musikhochschule München. In Lüneburg ist sie durch hervorragende Klavierabende im Rahmen der Bachwoche bekannt geworden. 


                                                                                



Lüneburger Bachorchester in der Klosterkirche Lüne

am Mittwoch, 1.Mai 2019, 20 Uhr  

J. S. Bach: Orchestersuite C-Dur BWV 1066

W.A.Mozart: Violinkonzert D-Dur KV  218

J.Haydn: Sinfonie f-moll Nr.49   "La Passione"

Cosima Soulez Larivière, Violine

Die Geigerin Cosima Soulez Larivière, 1996 in Paris geboren, erhielt ihre Ausbildung an der Menuhin-School in England und gewann schon als 9-jährige den 1.Preis des Pariser Glasunow-Wettbewerbs.Weitere Auszeichnungen folgten, u.a. 2015 der Sonderpreis für die beste Bachinterpretation beim italienischen Andrea-Postaccini-Wettbewerb und 2017 jeweils ein 1.Preis beim Brahms-Wettbewerb in Pörtschach und beim Bartok World Competition in Budapest. Ein weiterer Höhepunkt ihrer jungen Karriere war der 3.Preis beim Joseph-Joachim-Wettbewerb 2018 in Hannover. Sie ist häufiger Gast internationaler Festivals und konzertiert mit renommierten Orchestern Europas, Japans und den USA.


                                   Karten zu 20, 16, und 8 €, Ermäßigung 50% für Schüler                                                       bei der LZ-Veranstaltungskasse, Lüneburg, Am Sande, Tel.04131/740444                         tickets@landeszeitung.de


  Lüneburger Bachorchester live:

Gluck-Fötenkonzert G-Dur  3. Satz mit Lisa Butzlaff am 27.9.2019 im Fürstensaal

https://deref-web-02.de/mail/client/tFEnvilJ1-c/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3DiMjfu2acKyA


Gluck: Reigen seliger Geister    mit Lisa Butzlaff am 27.9.2019 im Fürstensaal

https://deref-web-02.de/mail/client/Pj8-RIFRKs4/dereferrer/?redirectUrl=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3Dh-pNfmQQ3go%26feature%3Dyoutu.be


Haydn-Violinkonzert G-Dur mit Anne Maria Wehrmeyer am 3.12.2017 , Kloster Lüne



Bach-Klavierkonzerte d-moll und f-moll mit Miku  Nishimoto-Neubert am 27.9.2017 , Fürstensaal


Mozart-Sinfonie A-Dur KV 201 (4.Satz) am 12.7.2015,Kloster Lüne


Brandenburgisches Konzert Nr.2 mit Jens Lindemann 
https://soundcloud.com/trumpetjens/jens-lindemann-brandenburg-no



LZ vom 10 4.2018

40 Jahre und kein bisschen leise

Das Bachorchester feiert seinen runden Geburtstag mit einem Festkonzert

(von Antje Amoneit)

In Hochform präsentierte sich das Lüneburger Bachorchester zum Festkonzert in der Kirche anlässlich seines 40-jährigen Bestehens: Professionell, dynamisch beseelt und merklich von positiver Energie getragen musizierte das Streichorchester zunächst Solokonzerte von Bach und Boccherini. Nach der Pause waren Oboen und Hörner dabei, um in feindynamischem Zusammenspiel mit den Streichern Mozarts Es-Dur-Sinfonie (KV 16) und der 44. Sinfonie in e-moll von Haydn Tiefsinn, Klangpracht und mitreißenden Frohsinn mitzugeben. 

Mit Blumen und einer Dankesrede hatte der 2. Konzertteil begonnen. Günter Kyas, einer der treuesten Mitstreiter im Orchester, würdigte die beiden Konzertmeister und Dirigenten: Claus Hartmann, der das Orchester vor 40 Jahren gegründet und geleitet hatte und heute noch als Violinist mitwirkt, und Leonie Hartmann als aktuelle Konzertmeisterin und Dirigentin. Vor einiger Zeit löste die Violinistin des Mainzer Staatsorchester ihren Vater auch bei der Probenarbeit ab. Dank richtete Kyas auch an das Kloster Lüne, das für die Veranstaltungen des Orchesters stets die Kirche offen halte. Kyas erinnerte an die Historie des Orchesters, das eigentlich seit 1971 besteht, denn seit diesem Jahr leitete Claus Hartmann das Bachorchester Herzogtum Lauenburg.  1978 wurde daraus das Lüneburger Bachorchester mit Sitz in der einzigen Stadt in Westdeutschland, in der Bach gelebt und gewirkt hat. Typisch für die Programme waren schon früh populäre Werke mit dem Schwerpunkt Barock und Klassik, aber auch von Komponisten der Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Immer galt es, Nachwuchstalente zu fördern, aber auch bekannte Solisten einzuladen, nicht zu    vergessen zur Bachwoche, die ebenfalls 1978 gegründet wurde.  Sie findet seit 2000 alle zwei Jahre statt  -  in diesem Jahr vom           21. bis 27. September. Das Bachorchester wird die Rahmenkonzerte gestalten.

Zu den Kammerensembles, die sich aus Orchestermitgliedern zusammenfinden, gehören neben dem Hartmann-Trio auch Quartette und Quintette. Fast immer ist der in Lüneburg aufgewachsene Cellist Oliver Göske dabei. Göske, seit 1989 Cellist beim Bayerischen Staatsorchester und Cellist des Schumann-Quartetts München, übernahm in Lüne das Solo des Boccherini-Konzerts für Violoncello und Orchester Nr. 6 in D-Dur. In schönstem Dialog mit dem Orchester gestaltete Göske sein hochvirtuoses Solo souverän und gefühlvoll. Er kostete den sonoren Klang seines alten Instruments aus, stürmischer Applaus war ihm sicher!

Nicht zuletzt setzten die drei Violinistinnen Leonie Hartmann, Jana Springer und Anne Geisemeyer Glanzpunkte. Sie hatten das musikalische Jubiläum des Bachorchesters mit einem Werk des Namensgebers, dem Konzert für 3 Violinen und Streicher D-Dur, eingeleitet. Begleitet vom transparenten und lebendig pulsierenden Orchesterklang musizierte das Trio fein intonierend, stilsicher und mit viel Gefühl für Details und die Klangschönheit der sich immer neu miteinander verflechtenden Partien. Begeistert und ausgiebig, wie nach jedem Stück dieses Jubiläumskonzerts, feierte das Publikum Solisten und Orchester.



          

   

   Bachorchester im Fürstensaal

Am Mittwoch, den 27. September 2017 um 20 Uhr spielt  das Lüneburger Bachorchester Werke seines Namenspatrons im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses. Auf dem Programm stehen Bachs Klavierkonzerte in E-Dur, A-Dur, f-moll und d-moll.

Solistin ist die Leipziger Bachpreisträgerin Miku Nishimoto-Neubert. Die in Tokio geborene Pianistin gewann viele internationale Wettbewerbe, u.a. den Concurso internacional Porto und den Clara-Haskil-Wettbewerb in Vevey. In Europa, Japan und Nordamerika tritt sie häufig als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin auf. Sie ist Dozentin für Liedbegleitung an der Hochschule für Musik und Theater in München.

Nishimoto gilt als glänzende Bach-Interpretin. Ihr Spiel zeichnet sich durch strukturelle Klarheit, Stilsicherheit und starke Ausdruckskraft aus. Alle ihre Neueinspielungen Bachscher Werke erscheinen frisch und unmittelbar.

Dem Lüneburger Konzertpublikum ist sie durch ihre begeisternden Klavierabende während der Lüneburger Bachwoche in bester Erinnerung.

__________________________________________________



In der Kreuzkirche am Bockelsberg, einem schönen, großzügigen Bau der klassischen Moderne, fand das erste Lüneburger Konzert des Bach-Orchesters unter der Leitung von Claus Hartmann statt. Wegen der guten Akustik kehrte das Orchester immer wieder dorthin zurück. So konzertierte dort vor 10 Jahren, im Februar 2001, die inzwischen international gefeierte Geigerin Baiba Skride mit dem Bachorchester.




Im Jahr 1978 wechselte das Bach-Orchester Herzogtum Lauenburg, dessen Leitung Claus Hartmann 1971 übernommen hatte, nach Lüneburg und erhielt den Namen Lüneburger Bachorchester. Schon lange waren die meisten seiner Mitglieder aus Lüneburg. Das Orchester hatte sich bereits unter seinem früheren Namen durch erfolgreiche Konzerte in Lüneburg bekannt gemacht und setzte in den nun folgenden Jahren seine Konzerttätigkeit noch intensiver fort. Es musizierte mit international bekannten Künstlern sowie mit Nachwuchstalenten aus den eigenen Reihen.

Solisten des Orchesters schlossen sich zum Klaviertrio und Klavierquintett zusammen und gaben vielbeachtete Kammermusik-Abende mit Werken der Klassik und Romantik.

Das Lüneburger Bachorchester ist wesentlicher Mitgestalter der seit 1978 stattfindenden Lüneburger Bachwoche.

Spürbare Hingabe, klangschönes Zusammenspiel und Flexibilität charakterisieren dieses Ensemble. So ist es nicht verwunderlich, dass es häufig als Partner für große Oratorienaufführungen eingeladen wird. Im Laufe der Zeit haben sich die Lüneburger ein umfangreiches Repertoire erarbeitet, welches sie in über 250 Konzerten zu Gehör brachten. Großen Anklang fanden zwei CDs. Die eine enthält ausschließlich Werke von Bach, die andere neben seinem berühmten „Doppelkonzert“ Werke von Schumann, Mendelssohn und Mozart: das Klavierkonzert in Es-Dur KV 271 wurde im Fürstensaal des Lüneburger Rathauses, die anderen Werke in der Klosterkirche Lüne aufgenommen.